Hilfreiche Apps

Vergesslichkeit ist eins der großen ADHS Themen. Egal ob das nun Termine sind, oder die Einkaufsliste, die – wieder einmal – auf dem Küchentisch liegt, wenn man im Laden steht. Hier kann ein Smartphone eine nützliche Hilfe sein.

Der Terminkalender: Am besten mit Erinnerungsfunktion. Und kompatibel für alle Geräte – sowohl fürs Smartphone wie auch den heimischen PC.  Grundregel im Umgang mit dem Terminkalender: Regelmäßig reingucken. Und die Erinnerungsfunktion so einstellen, dass ausreichend Zeit bleibt um zu reagieren. Kalenderapps gibt es viele und das Angebot wird ständig erweitert. Es lohnt sich also mal von Zeit zu Zeit auf die einschägigen Webseiten zu schauen.

To-Do Listen: Was Du nicht im Kopf behalten musst belastet Dich auch nicht. In eine ToDo-Liste gehört alles rein was zu tun ist und nicht unmittelbar erledigt werden kann. Aber mal ehrlich: Der Zettelkram brings nicht so wirklich. Deshalb empfehlen wir Apps wie die „Wunderlist“ oder „Todoist“. Beide sind auch in der kostenlosen Version durchaus brauchbar. Auch hier gilt: Täglich reingucken und die Tagesaufgaben raussuchen.

Tja, der leidige Einkaufszettel. Die App „myShopi“ kann Abhilfe schaffen. Jede Einkaufsliste kann einem speziellen Laden zugeordnet werden. Und für alle die gerne spielen ist auch jedem Produkt ein Foto zuordenbar, so dass man auf den ersten Blick sieht was zu Hause fehlt.

Da war doch was, aber ich finds nicht mehr: Chaos bei den Lesezeichen?
Auch dafür gibt es Apps die Abhilfe schaffen. Clipix beispielsweise, in dem man alle Lesezeichen fein säuberlich in Ordner abelgen kann und zusätzlich noch taggen.
Der zusätzliche Vorteil: Alles ist auf jedem Gerät synchronisiert.

Den Geistesblitz festhalten? Am besten mit einer Notizzettel-App. Dort gehen idealerweise Bilder, Sprachnotizen und schriftliche Notizen. Unser Tipp: Google Keep oder Note Everything.
Aber Vorsicht, dass die Notizzettel-App nicht zur Zettelwirtschaft verkommt oder gar zum Zettelgrab wird!

Gute Vorsätze durchhalten und neue Gewohnheiten einführen? Ob dies nun die tägliche Bewegung ist oder der Vorsatz sich besser zu ernähren, den Alkohol einzuschränken oder jeden Monat Fenster zu putzen. Ein bißchen Belohnung muss da sein. Klar gehen auch Sticker am Wandkalender, aber Apps helfen ebenfalls durchzuhalten. Zum Beispiel Habit Bull oder -das gibt leider nur als Webseite – das herrlich spielerische Mindbloom. Beide leider nur in Englisch, aber gut zu verstehen.